Venus (Kopie nach Botticelli)

Ein älteres unveröffentlichtes Bild aus 2016 – Tempera auf Holz, verkleinerter Ausschnitt aus Botticellis „Geburt der Venus“ als Kopie. Sozusagen historische Fan-Art 🙂
Das Original hängt in den Uffizien in Florenz, will ich mir irgendwann ansehen.

Weiß gar nicht warum ich das bisher nicht gepostet habe, mag es immer noch sehr und hatte es 2017 in der Wasser-Ausstellung. Es war eine ordentliche Herausforderung; gemalt mit selbst hergestellter Kalk-Kasein-Tempera im Semesterkurs der historischen Maltechniken von George Gheorghe in der Zeichenfabrik Wien.

Kopie der Venus von Botticelli (Ausschnitt)

Tempera auf Holz, 50x100cm (2016)

Schuhportrait / Großvaters Schuhe

Heute eine im Rahmen meiner Ausstellungszeichnungen entstandene Arbeit – historische Schuhe portraitiert, mit Tusche auf Tonkarton (wer es genau wissen will – verdünnte Schellacktusche Farbe Bister und weiß auf Ursus Fotokarton 300g hellbraun)

Lederschuhe, historisch (schätze aus der ersten Hälfte des 20. Jhd – noch nie solche außerhalb eines Museums gesehen…) für eine Ausstellungsbesucherin gezeichnet.

Lederschuhe historisch

Tusche auf Karton, 22x30cm (2019)

Sneaker silber

Heute das bis dato letzte Bild meiner Schuhserie, nämlich meine silbernen Sneaker. Ebenfalls seit Jahren treue Begleiter auf einigen Wegen.

Weitere Schuhportraits folgen garantiert!

silberne Sneaker, von halb vorne

Öl auf HF-Platte, 40x50cm (2019)

Stiefel 3 – Fellmoonboots

Aus der Serie Lieblingsschuhe – begonnen 2016, weitergemalt 2017 und im Sommer endlich fertig: die Fellmoonboots 🙂

Zugegebenermaßen als einziges Paar der Serie nicht meine eigenen Schuhe, aber ich konnte einfach nicht widerstehen diese haarige Sache festzuhalten…!

Schuhportrait Fellmoonboots

Öl auf HF-Platte, 40x50cm (2016-2019)

Die ersten beiden Stiefelpaare findet Ihr hier (Link)

Nachbetrachtungen „Menschen, Mut und Möglichkeiten“

Nach Vernissage, Finissage und dazwischen täglicher Ausstellung für insgesamt 14 erfolgreiche Tage heute ein kurzes Fazit:

Neben einer inhaltlich und optisch schönen Ausstellung, die auch eine entsprechende Präsentation braucht, ist es essentiell das auch „unter die Leute“ zu bringen, vor allem um neue BesucherInnen, die einen noch nicht kennen, anzulocken. Das braucht viel Zeit (auch Vorlaufzeit) ist aber ebenso wichtig wie die Ausstellung selbst, hier bin ich erfolgreich neue Wege gegangen.

Besonders freut mich ein gelungener Coup, nämlich die Erwähnung im Stadtspionin-Newsletter 🙂

Ein ganzer Stapel Zeichnungen von Alltagsgegenständen sind das eine Ergebnis, viele neue Kontakte, Inspirationen, neue Ideen und Sichtweisen ein anderes.

 

Stiefel 1 – zweiter Zustand

Nachdem ich beim Designen der Ausstellungseinladung festgestellt habe daß sie ohne Schatten (der eigentlich absichtlich gefehlt hat, den hatte ich damals als überflüssig weggelassen) mir doch nicht so recht gefallen und schon gar nicht zu den anderen dazupassen, habe ich kurzerhand einen kleinen Schatten ergänzt, jetzt stehen sie auf einer leicht spiegelnden Oberfläche.

braune Westernstiefel

Öl auf HF-Platte, 40x50cm (2015-2019)

Die ersten beiden Stiefelpaare (beim braunen Stiefelpaar noch der Urzustand ohne Schatten) findet Ihr hier (Link)

Menschen, Mut und Möglichkeiten – noch bis 15.10.2019 – Zeichenevent

Vergangenen Dienstag haben wir die Ausstellung mit einer schönen, gut besuchten Vernissage eröffnet.

Während der Laufzeit (täglich 17-20 Uhr in der Sechsschimmelgasse 14, 1090 Wien) veranstalte ich zusätzlich Zeichenevents: BesucherInnen bringen mir Lieblingsschuhe oder Lieblingsgegenstände und ich zeichne sie.

Die entstehenden Zeichnungen kann man um einen moderaten Preis erwerben wenn gewünscht.

Lieblingsschuhe zeichnen in der Ausstellung

Ausstellungszeichnen

Kleine Korrektur zur Finissage am 15.10. ab 17:00: Beim Konzert um 19:30 handelt sich nicht um Cembal- sondern Cymbal.

Am 15.10. findet um 17:00 die Finissage mit Dichterlesung von Monika Oppenauer statt, um 19:30 ein Cymbalkonzert von Lenka Blahova.

Ausstellungseinladung Sechsschimmelgasse 1.-15.10.2019

Budapester

Für viele geschäftliche Termine geliebte extravagante Begleiter – auch wenn manche sie Gangsterschuhe, exaltiert oder schlicht altmodisch nennen, ich mag sie sehr.

Eines der insgesamt 41 Bilder, die wir heute in der Sechsschimmelgalerie in Vorbereitung der Vernissage am Dienstag gehängt haben – kommt vorbei und schaut Euch das an!

Vernissage 1.10. um 19:00, dann täglich 17-20h bis zur Finissage am 15.10. / 17:00

Schuhportrait braun-weisse Budapester

Öl auf HF-Platte, 40x50cm (2019)

Menschen, Mut und Möglichkeiten: 1.-15.10.2019, Sechsschimmelgasse 14, Wien

Es freut mich sehr, meine aktuelle Ausstellung anzukündigen!

Momentan bin ich noch sehr mit den Vorbereitungen beschäftigt, vom Überarbeiten der Bilder, Schneiden von Passepartouts für die Zeichnungen, Einrahmen, Preislisten, PR-Arbeit, Newslettervorbereitungen, Einladungen verteilen, Vernissage vorbereiten, Redner, Lesung, Getränke, Beschriftungskärtchen, Visitenkarten, Veranstaltungswebseiteneinträge…. jeder von Euch, der bereits Ausstellungen organisiert hat, weiß wovon ich spreche 🙂

Und hier die Eckdaten:

Sechsschimmelgasse 14, 1090 Wien (Sechsschimmelgalerie)
Vernissage: 1.10. um 19:00 mit einleitenden Worten von Stefan Nützel
Ausstellungsdauer: bin von 2. bis 14. Oktober täglich von 17:00-20:00 anwesend, um über Ausstellung, Bilder und eventuelle Fragen der Besucher zu sprechen.
Am 15.10. findet um 17:00 die Finissage mit Dichterlesung von Monika Oppenauer statt, um 19:30 ein Cembalokonzert.

Ausstellungseinladung Sechsschimmelgasse 1.-15.10.2019

Sagen-Szene in Farbe

Letzter Schritt – aus der Tonwertstudie A4 und der konturierten Reinzeichnung A3 ist ein A3-Bild in Farbe geworden.

Das letzte Juniwochenende hat für mich nicht nur den Abschluß meiner Illustrationsausbildung bei Illuskills markiert sondern auch den Aufbruch in die Vorbereitungen für meine erste Einzelausstellung im Oktober 2019 (Termin blockieren – Eröffnung ist am 01.10. um 19:00, Finissage am 15.10.; weitere Details folgen).

Die Vorbereitungen zum untenstehenden Bild haben mir gezeigt, daß man mit Acrylfarbe viel interessantere Dinge machen kann als ich bisher geglaubt habe – nämlich wie mit Aquarellfarbe malen, nur mit dem Vorteil daß es nicht trüb wird bei vielen Schichten. Spannende Sache, hätte ich nicht für möglich gehalten aber man lernt ja nie aus 🙂 und das ganze auf Papier mit leichter Prägung (cold pressed) was sich für die Details als deutlich nachteilig erwiesen hat, aber dafür probiert man ja Dinge aus.

Natürlich habe ich schon die nächsten Ideen im Kopf – von Graphic Novels bis zur Fortsetzung meiner bereits begonnenen Serien, es bleibt also spannend.

Die Sache mit den Graphic Novels hat aber ein bißchen Zeit, weil jetzt momentan kann ich meine beiden trachtigen Sagenfiguren nicht mehr sehen – immerhin beschäftigen sie mich seit Oktober letzten Jahres, jetzt schicke ich sie mal auf Sommerfrische 🙂

Acryl auf Papier, 30x40cm (2019)