Mein Favoriten – Lenny

Momentan bin ich recht viel am Experimentieren mit verschiedenen Techniken; nicht nur Gouache, sondern auch Aquarell, Farbstifte und – man lese und staune – Acrylfarben.
Habe festgestellt daß man damit doch mehr machen kann als nur Ölmalgründe einzufärben, hätte ich mir nicht gedacht. 🙂

Nachdem das alles zwar recht spannend und lehrreich ist, aber nichts hergibt für meinen Blog, hier zwei Skizzen aus 2017 (ja, habe wieder mal aufgeräumt…) die im weiteren Sinn zu meinem Wien-Favoriten-Projekt dazugehören, immerhin bin ich mit Lenny ja recht viel unterwegs und erkunde die Gegend.

Zeichnen kann ich ihn wahrscheinlich nach wie vor nur schlafend weil er so ein Hampelmann ist und nie stillsitzt 🙂

Werbeanzeigen

Entwurf Szene – mit Tuschekonturen

Hier meine Sagen-Gesprächsszene mit Tuschekonturen – Tusche und Feder waren der Plan, nachdem die Tusche auf dem (von einem namhaften Hersteller und ausdrücklich als Federzeichenblock ausgewiesenem!) Zeichenkarton leider ausgefranst ist, was man nur ein bißchen an den Beinen des Schmieds sieht, habe ich zu meinen Copic Multilinern gegriffen und mit diesen fertiggezeichnet.
Hat auch gepaßt, Feder und Tusche ist halt variabler in der Strichdicke als die fix eingestellten Strichbreiten – und mit dem Pinselstift bin ich noch nicht sooo gut befreundet.

Die Bewegungen sind noch nicht flüssig, allerdings schon besser – und mal sehen was noch kommt 🙂

Sagen-Szene Teufel spricht mit Schmied

Tusche und Copic Multiliner auf Karton, 30x42cm (2019)

Die letzten Tage bin ich dabei, digitale Werkzeuge (ausgeborgtes Wacom-Tablet mit Stift und Bildbearbeitungsprogramm) auszutesten – die erste digitale Skizze werde ich Euch definitiv vorenthalten, aber sie ist gezeichnet!

Die Rechnerbedienung mit Stift ist zwar gewöhnungsbedürftig, und neue Software anstrengend – aber gleichzeitig spannend.
Und nachdem ich mich heute den ganzen Tag mit einer neuen Version einer lange nicht benutzten Ausschreibungssoftware ohne Tutorial (siegreich!) herumgeschlagen habe kann ich auch bestätigen daß das wesentlich angenehmer und intuitiver als AVA-Programme für Bauausschreibungen ist…!

Charakterentwurf Teufel – mit Tuschekonturen

Hier mein Teufel mit Tuschekonturen und inklusive Frisur, die ich ihm in der Zeichnung noch vorenthalten habe. Tusche und Feder sind feine Werkzeuge, habe ich viel zu lange nicht benutzt.

Möchte noch ein paar Varianten (mit kleinen und größeren Schatten bzw. dunklen Flächen) probieren; nächster Schritt ist das Zusammensetzen meiner Szene im Moment der Handlung, sprich in Bewegung, und die Reduktion der Details auf die Größe der Gesamtzeichnung – so sehr ich die Details der Nähte und Schuhbänder mag, das wird aller Wahrscheinlichkeit nach zu viel sein. Schau ma mal 🙂

Tusche auf Zeichenkarton, 30x42cm (2019)

Methodenspielerei

Heute zur Abwechslung eine Methodenspielerei – mit einer neuen Methode mich zu organisieren (Bullet Journal nach Ryder Carroll) und einer neuen Methode Ideen zu visualisieren (Collage).
Nachdem ich in zwei verschiedenen Medien von der Mode-Methode Bullet Journal gelesen hatte (Die Presse vom 02.09.2018, aus der ich den Zeitungsartikel ausgeschnitten habe und in einer Kolumne Die Zeit, Serie „Das machen jetzt alle“, vom 17.10.2018) war mein Interesse geweckt – nicht nur der Unterton von Francesco Giammarco in der Zeit-Kolumne, in der jeder dieser Serienartikel mit „Nicht jeder Trend ist bescheuert“ beginnt, sondern auch die Methode selbst: einfach, übersichtlich, auf das für einen selbst wichtige fokussiert und vor allem analog – für mich, die ich zeitweise in Notizzetteln und todo-Listen ertrinke und nicht alles im Kalender etc. digital unterbringe, sehr wichtig.
Ich habe immer noch 5 weitere elektronische todo-Listen in Excel- und One-Note-Dateien und eine geteilte elektronische Einkaufsliste für Lebensmittel (die das Leben tatsächlich vereinfacht, auch wenn ich mich länger gegen die Idee gesträubt hatte – danke Tom!), alle bis auf die letztere werden aber wahrscheinlich künftig kürzer werden.

Nachdem ich das System seit Anfang Februar anwende und sehe, daß ich ruhiger, konzentrierter und auf das Wichtige zentrierter arbeite, mehr zeichne und (meistens) auch besser schlafe war es Zeit, den Zeitungsartikel wegzuwerfen – und nachdem ich das irgendwie nicht wollte (wahrscheinlich macht er mich glücklich, um einen weiteren nicht bescheuerten Trend zu zitieren 🙂 ), etwas anderes damit anzustellen… mit Papier, Copic Multilliner, weißer Acrylfarbe und Kleber schnell erledigt – hat Spaß gemacht, zur Abwechslung etwas völlig ziel- und abwichtsloses zu tun 🙂

Nächste Woche mehr aus meinem Illustrationsprojekt.

Mixed Media, 20x30cm (2019)

 

Pflanzenstudie (Rose Juli)

…eine Rose für Claudia 🙂
Wieder schwarzer Kugelschreiber und Aquarellfarbe auf grauem Zeichenkarton Weiterlesen

Pflanzenstudie (Rose Juni)

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose… eine rasche Skizze einer Rose, mit schwarzem Kugelschreiber auf grauen Zeichenkarton; ein bißchen koloriert mit Aquarellfarbe – nur ja nicht zu viel… Weiterlesen

Disteln mit Knoblauch

Stilleben mit Disteln von einem Spaziergang (Gstettn unter der A23) und zwei Knoblauchknollen vom Viktor-Adler-Markt, also mit ein bißchen Phantasie auch Favoriten 🙂 zähle ich aber jetzt nicht im Ernst zu meinem Projekt, sondern war einfach ein netter Zeitvertreib. Weiterlesen

Zeichnen im Urlaub – Frühstück

…hier die nächste Serie aus dem letzten Urlaub 2015, diesmal die täglichen Frühstückszeichnungen – wieder Tintenroller auf Papier mit Wasserpinsel laviert.

Durch das tägliche Zeichnen, das ich mir als fixe Routine vorgenommen hatte, sind ganz interessante Dinge entstanden (siehe hier der erste Beitrag zum Thema Zeichnen im Urlaub) vor allem so manches das in der Serie einen gewissen Witz entfaltet. Weiterlesen

Zeichnen im Urlaub – Schuhe

Beim Aufräumen ist mir eine Serie aus dem letzten Urlaub am Meer 2015 untergekommen die ich zwar schon bei der „Wasser“-Ausstellung 2017 gezeigt, aber hier noch nicht veröffentlicht habe – mit Tintenroller und Wasserpinsel habe ich täglich meine Leinenschuhe festgehalten, die ich an der kroatischen Steilküste als Badeschuhe verwendet habe und dazu noch andere Strandutensilien. Weiterlesen

Kompost und Blüten

Dieses Wochenende habe ich mich im Garten meiner Mutter mit dem Abräumen, Umsetzen und neu Aufsetzen von Komposthäufen, dem Abknipsen von verblühten Blüten und dem Schneiden von wuchernden Glyzinien und trockenen Gebüschzweigen beschäftigt – maltechnisch gibt das wenig her, war aber geistig äußerst entspannend 🙂

Weiterlesen